Weihnachtszeit

Jetzt ist es schon über einen Monat her das ich hier was geblogt hab und in der zwischen Zeit st ja auch einiges geschehen. Zuerst war ja Weihnachten, erinnert ihr euch noch? Wenn nicht ist auch nicht so schlimm denn das war letztes Jahr. Aber bleiben wir bei Weihnachten sonst vergess ich noch was ich über Weinachten gemacht hab.

Also Weihnachten beginnt hier in Norwegen, man glaubt es kaum auch am 24.Dezember mit dem Julaften (wörtl. Weihnachtsabend). Wobei die Norweger schon am 23.Dezember von lille julaften (wörtl. Kleiner Weihnachtsabend) sprechen also stimmt es doch nicht so ganz das Weihnachten erst am 24. anfängt aber am 24. beginnen erst die Feierlichkeiten. Aber die Norweger sprechen auch vom 1., 2., ....,6. juledag dann kommt nyttårsaften und 1., 2. nyttårsdag und erst danach geht man wieder zu den alltäglichen Datumsangaben über.

Aber erst mal war Weihnachten. Da gab es an Heiligabend erstmal das traditionelle Grøttessen (grøttris=Milchreis wobei grøtt einfach ein Begriff für Brei ist), das geht folgender Maßen von statten, es wird ein großer Topf Grøtt zubereitet und darin wird eine Mandel versenkt, derjenige der die Mandel später beim Essen auf seinem Teller findet erhält ein Geschenk. Dies ist wohl ein alter Brauch der aus der Zeit stammt in der Fleisch etwas besonderes und sehr teuer war und man sich nur zu Weihnachten mal ein wenig Fleisch geleistet hat. Da aber an einem Bauernhof viele Leute lebten reichte das weinige Fleisch nicht für alle also gab es vorher einen Großen Topf Grøtt um die hungrigen Knechte und Mägte satt zu kriegen. Damit diese sch dann auch wirklich satt essen wurde dem Brei eine Mandel beigegeben und dem glücklichen Finder ein Geschenk überreicht, oft in Form eines Marzipanschweins. So konnten die höher gestellten Bauernhofbewohner sicher stellen das nicht alzuviel des kostbaren Fleischs an die Knechte und Mägte verschwendet werden musste.

Hier haben wir allerdings den Grøtt zu Mittag gegessen und am Abend dann ein feierlich angerichteten Festsmaus. Ich wurde netter Weise von einem anderen Haus eingeladen da bei mir nur Klaus zuhause war und ein Schneemann aus Pappmasche ist mit der Zeit eine eher langweilige Gesellschaft.

Nach dem Essen gabs eine Bescherung und dann war auch schon midnathandling.

Am nächsten Tag, also dem 1. Weihnachtstag war ich zum Brunchen bei Familie Schmeding eingeladen, der Familie des Gärtners. So kam ich in der Weihnachtszeit mal in jedes Haus ;-)

Den dritten und vierten Weihnachtstag verbrachte ich dann zusammen mit Johannes in Trondheim und Umgebung. Wir entdeckten einen zugefrohrenen Stausee, eine Höhle, einen zum hinunterrutschnen geeigneten Hang und haben uns das Nachtleben von Trondheim mal genauer angesehen.

gleich ist die Tüte durch

Am sechsten Weihnachtstag waren wir in Opdal zum Skifahren. Dort hatte es echt super Schneeverhältnisse.

Am nyttårsaften wurde in einem Haus eine Festliche Nahrungsaufnahme mit verschieden darauf folgenden Programmpunkten organisiert. Während dessen schneite es drausen endlich mal so richtig und um Mitternacht hatten wir richtig Schneesturm, was uns nicht daran hinderte ein kleines Feuerwerk zu starten und danach noch auf dem Windmülenberg einen heißen Kakao die Speiseröhre hinunter zuschütten.

Am 1. Neujahrstag gabs hier dann eine große Neujahersbadeaktion welche im Ramen eines Geburtstags statt fand, insgesammt 14 oder 15 Leute inklusive mir waren sich nicht zu schade das möglichste zu tun um das Meer ein Wenig aufzuwärmen. Wobei ich glaube der umgekehrte Effekt, nämlich das Abkühlen genau dieser Personen durch das Meer war erheblich größer außerdem hat das Schneewetter auch noch mitgeholfen.

Mitlerweile war ich nicht mehr so aleine im Haugtussa, Kristin war wieder da und in naher Zukunft sollten auch Malle und Ilhem wieder das Haus mit mehr Leben füllen.

Aber vorher traf ich mich noch mit Clara v. Vershuer und Karim und hab diese bei Schneegestöber ein wenig durch Trondheim geführt. Das war wirklich sehr nett.

Dom im Winter

Die Tage vergingen alle wie im Flug und bums war der 6. Januar da und ganz Vallersund Gård machte sich auf den Weg nach Jøssåsen einem anderen Camphill in der Nähe von Trondheim, um dort gemeinsam einen Abschluss der Weihachtszeit zu feiern. Man bezeichnet dies allgemein auch als Drei Köngsspiel oder so.

Das war also meine Weihnachtszeit.

28.1.09 18:11

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Kosta (4.2.09 20:52)
Jetzt musst du aber auch nochmal was schreiben!
Du hast mich aufgefordert! Jetzt bist du drann!

Die gelbe Schrift geht übrigens garnicht wenn man nen Kommentar schreibt. helles Gelb auf Weiß is nicht so der amok Kontrast, isch seh nöscht!

Greetz from Kölln

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen